Neue Abenteuer » rpg: Spielleiterängste – Anfangen

23. April 2014

Ich möchte euch ein wenig Einblick geben in mein Dasein als Spielleiter. Für mich gibt es nämlich als SL zwei Situationen die für mich schwer zu meistern sind und mir wenn nicht schlaflose Nächte, dann doch zumindest Kopfschmerzen bereiten. Das erste sind Kampagnenanfänge, das andere entsprechend auch Kampagnenenden. Heute möchte ich zunächst mit euch über […]

HeXXen 1730: Neues Titelbild und Jägerbogen

23. April 2014

Ich bin sehr begeistert über die kreative Arbeit, die Kristin Herrmann derzeit für HeXXen 1730 an den Tag legt. Schon für das Grundregelwerk hat sie das Titelbild erschaffen. Mit dem neuen Titelbild für das Handbuch des ruhmreichen Jägers setzt sie diese hervorragende Arbeit gekonnt fort. Hut ab! Das Handbuch des ruhmreichen Jägers befindet sich derzeit […]

FATE - Offizielle deutsche Seite für das Rollenspiel FATE: Atomic Robo RPG vorbestellbar

23. April 2014

Seit dem letzten Montag kann man das Fate basierte Atomic Robo RPG bei Evil Hat Productions vorbestellen. Da die Versandpreise nach Europa horrende sind, gibt es mit dem Sphärenmeister und […]

Das Auge des Betrachters: Diebeswelt 06: Verrat in Freistatt (4)

22. April 2014

Band 06: Verrat in Freistatt Die abschließende Geschichte des Bandes stammt erneut aus der Feder von Lynn Abbey. Stahl Walegrin und seine Söldner sind erfolgreich nach Freistatt zurück gekehrt. Ihre Suche nach dem mächtigen und sagenumwobenem Enlibar-Erz war von Erfolg gekrönt. Doch Walegrins Herrscharr ist deutlich geschrumpft, denn seine ehemaligen Förderer aus Ranke wollen ihm […]

Teilzeithelden » Pen&Paper: Rezension: Splittermond – Die Welt

22. April 2014
Splittermond Weltenband Teaser

Ungewohnt hohe Einwohnerzahlen, ein Kontinent der Größe Eurasiens und ein zerborstener Mond, dessen Splitterregen eine ganze Zivilisation ausgelöscht hat. Das sind die Eckdaten des neuen fantastischen Kontinents Lorakis, dem Spielort des Geschehens in Splittermond. Doch nicht nur die reale Welt des Spiels ist Dreh- und Angelpunkt, die Grenzen zu den anderen Welten sind dünn und gerade die Feenwelten machen das Setting reizvoll.

Nerd-Gedanken: Zeitreise in die 1920er Jahre mit Daniel Malheur und seinem MonokelPop

22. April 2014

(c) Anthony Rathbun Photography

Der Sound der 1920er Jahre ist auch heute noch einzigartig – fast jeder kennt heutzutage die Gassenhauer der Comedian Harmonists oder hat schon einmal einen Song von Max Raabe und seinem Palastorchester im Radio geh

Neue Abenteuer » rpg: Bone Gnawers & Stargazers

22. April 2014

Die Tribe novel Reihe der WoD soll ja wie auch die restlichen Bände dem Spieler den Hintergrund der Spielwelt näher bringen. Im Gegensatz zu etwa Vampire hat allerdings nicht jeder Stamm sein eigenes Buch erhalten, sondern es wurden immer zwei der 14 Stämme zusammengefasst in einem Buch. Die Handlung ist wie auch bei den anderen […]

Arkanil: Heute: Google Hangout – DSA5-Beta Preview

22. April 2014

Arkanil -

Heute plaudern Eevie Demirtel und Alex Spohr per Google Hangout über das DSA5-Beta-Regelwerk, stellen die Neuerungen vor und werfen einen Blick auf das Layout. Weiterlesen ›

Nandurion: Aus dem Limbus: Menschenopfer, Kartentaschen, Drachenväter

22. April 2014

Der niemals endende Limbus hat auch jüngst wieder diverse interessante Einblicke geboten. Auf dem Dereblick stellt sich Engor die Frage, inwieweit aventurische Helden auf uthurischem Boden das Menschenopfer als ethno-kulturelles Gut würdigen müssen oder wo der prinzipielle Widerstand des klassischen Helden … Weiterlesen

Mias Zeichenblog » Rollenspiele: Deutscher Phantastik Preis 2014 – Hauptrunde

22. April 2014

So ihr Lieben, nun geht es ans Eingemachte: seit Samstag läuft die Hauptrunde für den Deutschen Phantastik Preis!! Da ich mit Begeisterung feststellen durfte, dass ich – dank euch – unter den fünf Nominierten in der Kategorie “Bester Grafiker” stehe, nun meine Bitte, noch ein zweites Mal für mich zu stimmen, damit ich den Preis … Weiterlesen »

The post Deutscher Phantastik Preis 2014 – Hauptrunde appeared first on Mias Zeichenblog.

Kaiser Retros Waffenkammer: Shadowrun – Japanese Girl

22. April 2014

Mit Input aus dem Pegasusforum habe ich mir ein erstes Squad von Yamatesu Elite generiert, dem Yung in dieser Sitzung auch begegnete. Ein bischen Anleihe an Metal Gear Solid Bösewichtteams und Aktionfilme haben da schon einen spielbaren Mix ergeben.

Das Eingreifteam besteht, neben einem Hubschrauber mit erfahrenem Rigger aus vier kämpfenden Mitgliedern. Jedes durch einen Codenamen und ein korrespondierendes Zeichen auf dem Helm erkennbar und natürlich mit eigenem Kampfstil.

Square – Ein Ork der dem Yamatesukonzern in tiefer Dankbarkeit verbunden ist für die Chance über die Gosse hinaus zu wachsen. Er sieht sich selbst als treuer Samurai der Firma mit festem Ehrencodex.
Im Einsatz trägt er neben schwerer Panzerung auch einen Helm der sein Gesicht vollends verbirgt. Squares Panzerung ist vollends von der Umgebung abschottbar und hat für mehrere Minuten Sauerstoffvorrat. Auf seinem Helm trägt er als Erkennungszeichen ein nicht ausgefülltes Rechteck. Als Waffen trägt er Teleskopschlagstock, Ingram SuperMach 100  Maschinenpistole und Trommelgranatwerfer. Der Hauptfokus seines Kampfstils ist jedoch ein großes Antiaufruhrschild. Nichtödliche Mittel wie Betäubungsgas oder Niederwerfen der Gegner sind Square lieber als tödliche.

Slash – Von ihren Anfängen als Mitglied einer Bikerthrillgang hat sich die Söldnerin bis in die Festanstellung bei Yamatesu hochgearbeitet. Dabei hat sie einen guten Teil ihrer spöttischen Art und ihrer Tollkühnheit behalten. Sie hält sich jedoch gut genug and die Befehle und hat eine genug hohe Erfolgsquote um von ihren Vorgesetzten zähneknirschend gedultet zu werden.
Im Kampf trägt sie kevlargepanzerte Motorradkleidung mit einem passenden Helm mit verspiegeltem Visir. Darunter verbirgt sich ein ausdrucksstarkes aber nicht unbedingt attraktives Gesicht. Die Cyberaugen sind ausdrucksloses Chrom. Slash kennzeichnet ihren Helm mit einem schrägen roten Strich. Bewaffnet ist sie mit einem  Katana und einem Ares Redline Laser.

Zero – Ein Hüne von einem Mann, die Statur erinnert an einen Sumuringer der seine Fettmassen bei gleichem Gewicht gegen Muskeln und Cyberware ausgetauscht hat. Mit einem schnell heilenden Körper und einem Immunsystem, das Implantate gut annimmt gesegnet stieg Zero aus der Wachmannschaft des Konzerns zur Yamatesu Elite auf. Den Job im Einsatzteam genießt er als Ausleben seiner Machtphantasien und Quelle von Bonuseinnahmen.
Zero trägt schwere Sicherheitspanzerung über Dermalverkleidung, lässt jedoch sein Gesicht frei und nutzt lediglich eine Sturmhaube. Diese ist mit einem Kreis gekennzeichnet. Die Waffe der Wahl ist eine auf einem Gyrostabiliatorarm schwenkbare Minigun. In einem verborgenen Holster seines Cyberbeins wartet auch ein Revolver auf seinen Einsatz.

Cross – Der Scharfschütze der Einheit wirkt zu allen kalt und emotionslos, eine Haltung die durch Implantate und Präparate unterstützt wird. Auch in den gefährlichsten Situationen behält der Sniper eine ruhige Hand und einen regelmäßigen Puls.
Der hautenge und gepanzerte Anzug ist mit einer Chamäleonfarbe beschichtet aus der nur am Helm ein stilisiertes Fadenkreuz hervorsticht. Um den Hals trägt Cross ein silbernes Kruzifix, auch um Leute einzuschüchtern. Das Gesicht bleibt hinter komplexen optischen Sensoren verborgen die als Sichtgerät am Helm befestigt sind. Waffe der Wahl ist natürlich ein Scharfschützengewehr der Marke Ruger.

Die dritte Sitzung
In der Wohnung des inhaftierten Yakuza gönnten sich Yung und Misaki erstmal ein paar Stunden Ruhe. Die dann in Planung des abendlichen Treffens mit der hilfreichen Sekretärin Yokiko übergingen. Yung traute der ganzen Geschichte nicht und fand das Fussballfeld einen zu gefährlichen Ort. Trotzdem beschlossen sie hinzufahren. Allerdings schon ein gutes STück vorher, um kundschaften zu können. Vor dem Aufbruch färbte Misaki sich die Haare dunkelrot und kaufte sich eine AR Brille um ihre Gesichtszüge zu verändern.

So ausgestattet ging es zurück nach Shibuya, wenn auch einem anderen Teil als dem Schauplatz des ersten Kampfes. Das Haus mit dem Fussballplatz auf seinem Dach lag in einer konzernfreundlichen Einkaufszone mit kleinen Restaurants, Botiquen und Einkaufarkaden.Eine solche, mit Spezialisierung auf Sportartikel bildete auch die unteren drei Stockwerke des Übergabeortes. Einkaufenderweise erkundeten die beiden den Ort und fanden keinen direkten Hinterhalt. Was sie genug beruhigte um die Treppe hinauf zu gehen um sich einen Eindruck vom Fussballplatz zu machen. Dort gab es einen schmalen Zuschauerbereich um den zentralen Käfig mit dem Platz. Als Yung und Misaki ankamen lief noch ein von einem AR Schiedsrichter geleitetes Spiel in den letzten Minuten. Beide beobachteten die Umgebung und Yung stieß auf einen verdächtigen Mann der offenbar nicht am Spiel interessiert war und vom Hausdach auf die Straße blickte. Der Sergeant verwickelte den Fremden in ein Gespräch über Sport, im besonderen Judo. Dabei wurde dem Polizisten klar, dass der Mann ihn bereits erkannt hatte.
Misaki hatte inzwischen einen Beobachter in einem benachbarten Bürogebäude ausmachen können, der aus einem dunklen Raum den Fussballplatz und die Straßen im Auge behielt. Sie warnte Yung über ihr verschlüsseltes Komlink, er konnte mit seinem billigen jedoch nicht antworten. Dann entschied sie die Aktion abzubrechen und zu fliehen. Als Treffpunkt nannte sie Yung wieder die Yakuzawohnung.

Misaki machte sich auf den Weg neun Stockwerke die Treppe hinunter. Von unten kam ihr jedoch jemand entgegen und sie bog in das Büro einer Logistikfirma ab, wo sie sich den Weg zum Aufzug freiredete und zum dritten Stock hinab fuhr.
Mit dem Abpfiff hatte auch Sgt. Yung auf dem Dach eine Entschuldigung sich aus dem Staub zu machen. Sein Gesprächspartner setzte ihm jedoch im Gedränge auf der Treppe nach und wagte im Vorrübergehen einen Stich mit seiner Implantatklinge. Die blieb wirkungslos in Yungs Mantel hängen und der Yamatesumann eilte am Polizisten vorbei um die Ecke. Die Sportler erreichten ihre Umkleidekabine und so blieben Yung und sein Gegner allein im Treppenhaus. Der Sergeant stellte sich zum Nahkampf und siegte. Er hatte mit sich selbst zu ringen doch letztlich brachte er es nicht übers Herz seinen ohnmächtigen Gegner zu töten. Zu stark waren sein Ehrgefühl und seine Gesetzestreue.
Im Kaufhaus machte sich Misaki daran zu shoppen und sich so getarnt nach weiteren Spähposten umzusehen. Dabei entdeckte sie ihre Angreiferin von der U-Bahnstation. Die auch hier mit getarnter Waffe wartete. Misaki hielt sich zurück und kurze Zeit später tauchte Yokiko mit ihrer Mannschaft auf, tatsächlich mit einer zweiten Sporttasche über der Schulter in der sich Misakis Sachen befanden. Die bemerkte aber einen weiteren Konzernagenten als Verfolger. Die andere Agentin schloss sich der Beschattung an und ging den Fussballerin vorweg zum Fahrstuhl, dessen Türen sie offen hielt. Misaki nutzte die Gelegenheit um das Gebäude zu verlassen, ohne Kontakt mit ihrer Freundin aufzunehmen.
Sie bezahlte ein Taxi mit ihrem letzten unmarkierten Kreditstab und ließ sich zurück zur Yakuzawohnung bringen.
Yung wurde dies per Komlink mitgeteilt und es gelang ihm unbeobachtet das Gebäude zu verlassen. Er gönnte sich allerdings den Umweg zu seiner eigenen Wohnung. Ein Fehler der sich noch rächen sollte.

In der Straße vor seinem Haus, in einem weniger urbanen Vorort von  Neo Tokio, bemerkte Yung einen unbekannten Wartungswagen. Dieser parkte mitten in der Nacht am Gehsteig und enthielt tatsächlich eine unbemannte Überwachungsanlage. Trotz des Verdachts begab der Polizist sich ins Haus und wechselte seine Kleidung, packte ein paar Dinge zusammen und entledigte sich seiner Niatama Optimum.
Beim verlassen des Hauses hörte Yung einen Helicopter näher kommen, dessen Yamatesu Logo er ausmachen konnte. Das Einsatzteam war da um ihn zu schnappen. In wilder Flucht mit Parcoureilagen hechtete Yung durch die nachbarschaftlichen Gärten in Richtung U-Bahn.
Der Hubschrauber war zu schnell und selbst das Ausschießen des Suchscheinwerfers reichte nicht. Nachdem er ein erstes Angebot zur Auslieferung von Misaki abgelehnt hatte wurde Yung von Cross angeschossen. Er unterdrückte seine Schmerzen mit einem Stimpatch und wartete auf eine Landung des Teams. Ihre Bewaffnung und Offensichtliche Überlegenheit in dem Moment nötigte ihm ein zynisches Lachen ab. Er gab jedoch Misaki auch nach einem weiteren Angebot nicht Preis. Im Gespräch durchschaute Yung Square als ehrenvoll und überredete ihn auf Handschellen zu verzichten wenn er das Einsatzteam freiwillig in den Helicopter begleitete.
Seine letzte Waffe wurde Yung natürlich abgenommen. Doch mit seiner Kenntnis der Nachbarschaft passte des Sergeant einen tiefen Swimming Pool ab und sprang aus dem Hubschrauber. Dabei gelang es ihm nicht Zero mit in die Tiefe zu reißen. Wohl aber das Eintauchen ins Wasser und die Flucht vor einer nachgeworfenen Granate. Mit einem verzweifelten Sprint gelangte Yung in die U-Bahn und machte sich auf den Weg zu Misaki.

Misaki hatte sich nach einiger Zeit auf der Straße in ein hochklassiges Sushi Restaurant zurück gezogen. Dort verbrachte sie längere Zeit ohne etwas anderes als ein Wasser zu bestellen bis sie schließlich mit der Ausrede versetzt worden zu sein und kein Geld dabei zu haben durchkam. Mit einer zu bezahlenden Rechnung in der Tasche begab Misaki sich  nun doch zur erschlichenen Wohnung. Wo sie den nerdigen Pförtner auf ihre Seite zog, indem sie Interesse an dessen brustfokussiertem Erotikmanga heuchelte.
So hatte Misaki Zugang zur Wohnung und konnte sich dort mit dem zurückkehrenden Yung treffen. Sie entschieden sich trotzdem zu einem Standortwechsel und planten nach einem Straßendocbesuch, für den Yung seinem Yakuzakontakt etwas schuldet, das weitere Vorgehen. Es gilt noch immer neue Identitäten zu besorgen. Für die, die Barschaft der beiden Flüchtigen aber knapp werden wird. Außerdem soll der Schwarzmarkt Schusswaffen liefern. Alles in Shinjuku zu finden, dem Zentrum des Yakuzaeinflusses.

Anmerkungen
Tut mir Leid wenn einige Details diesmal nicht ganz perfekt sind. Ich hatte erst mit einem Wochenende dazwischen Zeit zu schreiben. Aber ich glaube ich habe aus dem Gedächtnis noch alles zusammen bekommen.
Dieser Run war zwar gescheitert aber immerhin wär die Flucht gut gegangen, hätte Yung nicht sein Haus besucht. So ist das Einsatzteam immerhin bekannt und die Spieler und Charakter wissen was auf dem Spiel steht.

Nandurion: Rezension zum Aventurischen Jahrbuch 1036 BF

21. April 2014

Nachdem nun alle Eier gefunden worden sind, lässt es sich Oberhase Salaza nicht nehmen, noch einmal ins Osternest nachzulegen: Seine Rezension des Aventurischen Jahrbuchs für das Jahr 1036 BF jedenfalls ist angekommen und versteckt sich ziemlich einfach getarnt hinter einem netzüblichen … Weiterlesen

Roachware » Rollenspiel: Richterangebot

21. April 2014

Judge Dredd Wie ich soeben sehe, gibt es nur noch heute ein Sonderangebot für Freunde von Judge Dredd. Die PDF-Sammlung bestehend aus dem Rollenspiel, dem Hintergrundband The Justice Department sowie der Graphic Novel Origins und dem Roman Whiteout kann man bei Drivethru für nur 29,99 Dollar (ca. 21,72 Euro) in elektronischem Format erwerben. Zum Vergleich:

goblinbau.wordpress.com: Immer noch kein Übermensch!

21. April 2014

Eine alternative Methode Attribute auszuwürfeln für LabLord Wie schon im vorletzten Beitrag anklang benutzen wir eine alternative Methode zur Attributsermittlung. Diese hat sich der Dom aus dem Metstübchen ausgedacht und ich möchte sie hier gerne weiter verbreiten, da sie wirklich gut ist. Es ist vielleicht etwas schwer das schriftlich zu erklären aber ich versuche es […]

Nandurion: Neues zu Beta-Abenteuern und Schicksalspfade

21. April 2014

Nachdem vor Kurzem schon Daniel Heßler über seine Arbeit am Beta-Abenteuer Das Tal des Todes bloggte (Nandurion berichtete), hat sich nun auch Michael Masberg zu seinem Abenteuer Die Gunst des Fuchses geäußert. In einem Artikel im Ulisses-Blog berichtet er von … Weiterlesen

Halle des ertrunkenen Gottes: Veröffentlichungstermine bei Mantikore

21. April 2014

Leider hatte ich hier einige Termine durcheinandergeschmissen und so für einige Verwirrung gesorgt. Zur Beseitigung aller Unklarkeiten daher hier noch der Fahrplan des Mantikore-Verlages für die nächsten Veröffentlichungen zum Game of Thrones Rollenspiel:

Die nächste Neuerscheinung ist "Night’s Watch – Die Nachtwache". Dieser Band ist von Mantikore zur Role Play Convention angekündigt.

Ghoultunnel » Abenteuerspiel: Dark Sun – Rüstungen und Waffen

21. April 2014

Die Dark-Sun-Grundbox erweckt den Anschein, Rüstungen seien in der Tyr-Region wegen des Metallmangels selten und wegen der Hitze unbeliebt. NSCs in den Abenteuern sind völlig willkürlich und unsystematisch mit Rüstungen aus Ersatzmaterialien wie Braxatpanzer oder Inixhaut ausgestattet, wobei die Rüstungsklasse offenbar inkonsistent vergeben wurde, aus dem hohlen Bauch heraus. Das Monstrous Compendium Appendix Dark Sun […]

Neue Abenteuer » rpg: Das Leben eines Gezeichneten – Teil 52

21. April 2014

15 Efferd – 18 Efferd Am nächste morgen reisten wir zurück gen Borbra. Adaque wollte den Praiosgeweihten begleiten und danach zuhause nach dem Rechten sehen. Ich drückte ihr noch die Vögel aus dem Haus in die Hand, vielleicht würden ihr diese ja wenigstens gefallen. Am Abend des 18 trafen wir in Borbra ein. Die Stadt sah noch aus […]

Greifenklaue's Blog: Media Monday #147

21. April 2014

Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen. 1. Hollywood ergeht sich immer noch fleißig an Reboots, Remakes, Fortsetzungen etc. und schießt sich damit oft ins eigene Knie. Der letzte originäre, überzeugende, für sich allein stehende Film, den ich gesehen habe ist Pontypool. Toller kleiner, origineller Zombiefilm, der einen lokalen Radiosender zum Schauplatz hat. Erst treffen merkwürdige Nachrichten […]

Greifenklaue's Blog: Media Monday #147

21. April 2014

Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen. 1. Hollywood ergeht sich immer noch fleißig an Reboots, Remakes, Fortsetzungen etc. und schießt sich damit oft ins eigene Knie. Der letzte originäre, überzeugende, für sich allein stehende Film, den ich gesehen habe ist Pontypool. Toller kleiner, origineller Zombiefilm, der einen lokalen Radiosender zum Schauplatz hat. Erst treffen merkwürdige Nachrichten […]